Projekt Hoffnung

0
228
Share this page to Telegram

Projekt Hoffnung

Du hast für Grundrechte, Frieden und Freiheit gekämpft, die Widerstandsbewegung unterstützt und nun stehst Du vor dem Ruin Deiner Existenz?

Weil Du Dich geweigert hast, eine Maske zu tragen, ein Wattestäbchen in die Nase zu schieben oder Dich gar impfen zu lassen, hast Du nun Deinen Job und damit Dein Einkommen verloren? Du bist verzweifelt und weißt nicht weiter? Zumindest was Deine finanzielle Existenz anbelangt, sind Deine Probleme nun so gut wie gelöst.

Möchtest Du gerne einen Shop wie diesen hier? Er wird Dir mit sehr wenig Aufwand ca. 3000 Euro/netto einbringen. Wenn Du mehr brauchst, kannst Du ihn sehr einfach ausbauen. Du kannst ihn haben. Kostenlos! Nein, es ist kein Haken dran. Die einzigen Bedingungen sind:

1. Du bist ein ECHTER Widerständler. Das heißt, Du bist UNgeimkpft (ja, das bedeutet, dass Du auch die erste Spritze nicht genommen hast), trägst keine Maske und lässt Dich NIEMALS testen.

2. Du hast diese Hilfe bitter nötig, bist gerade wegen der, unter 1 aufgezählten Punkte, in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

3. Du hast rudimentäre Kenntnisse in Sachen Internet, WordPress, Woocommerce oder bist bereit, sie Dir anzueignen.

4. Du bist bereit, mindestens 3 Stunden am Tag in Arbeit zu investieren – auch am Wochenende, wenn Kunden Deine Hilfe benötigen.

Wenn Du diese Bedingungen erfüllst, werde ich Dir in den nächsten Tagen schon, einen voll funktionsfähigen Onlineshop einrichten, für den Du GAR nichts bezahlen musst.

Du wirst Dich nun aber (zu recht) fragen, wie ein solcher Shop bekannt gemacht werden soll. Schließlich weiß niemand etwas davon. Und wahrscheinlich hast Du weder das Geld noch die Kenntnisse oder gar die Zeit, um Deinen Shop durch teuer bezahlte Werbung bekannt zu machen.

Und hier kommen jene ins Spiel, die ich immer gern als „Leader des Widerstands“ bezeichne. Das sind diejenigen. Die die großen Telegramkanäle, Blogs und Streamingportale betreiben, die Du wahrscheinlich regelmäßig besuchst. Groß geworden sind sie, weil Du (und andere) sie eben regelmäßig besuchen. Wahrscheinlich hast Du hier und da auch schon mal eine Spende da gelassen. Sie heißen „Alles außer Mainstream“,, „zwantzig4 Media“, „Reitschuster“, „2020news“, „Corona Ausschuss“ etc. Es gibt noch viele weitere. Sie alle existieren, weil Du und ich und noch viele anderen dort hingehen, deren Nachrichten lesen und weiter verbreiten.

Und nun ist es an der Zeit, dass die mal ein klitzekleines Bisschen ihrer Reichweite an Dich zurück geben. Zu deutsch: Sie sollen Deinen Shop einmal die Woche erwähnen und ihre Leser bzw. Zuseher bitten, diesen Shop zu unterstützen. Das reicht völlig aus, um Dir ca. 20 bis 30 Kunden am Tag zu bringen und mehr brauchst Du gar nicht.

Hier wird sich dann auch sehr sehr schnell die Spreu vom Weizen trennen. Denn leider gibt es solche „Leader des Widerstands“, die – obwohl es sie weder Arbeit noch Geld oder viel Zeit kostet – nicht bereit sind, das Projekt Hoffnung zu unterstützen.

Ja, Du hast richtig gelesen. Ich habe in die Entwicklung dieses Shops, wenn man alle Designs, die ich lizenzfrei weiter gebe mit einbezieht, mehrere Jahre investiert. Ich bin bereit, dies jedem zur Verfügung zu stellen, der diese Form der Hilfe benötigt. Und gleichzeitig sind einige der ewigen Spendensammler nicht bereit, dieses Projekt ein einziges mal auch nur zu erwähnen! Das ist der Hammer, oder?

Dabei sollte denen klar sein, dass es UNSER Goodwill ist, der sie groß gemacht hat. Es sind UNSERE Spenden, von denen sie zehren.

Um den Druck auf diese Abzocker zu erhöhen, werde ich hier die Antworten (oder auch nicht Antworten all jener auslisten, die sich nicht bereit erklärt haben, das Projekt Hoffnung. Sollte sich jemand mit der Behauptung aus der Affäre ziehen wollen, nicht blind alles unterstützen zu können, dessen Seriosität man nicht kenne, biete ich jedem Angeschriebenen einen Admin-Zugang an, um sich davon zu überzeugen, dass drin ist was drauf steht.

Technischer Ablauf

Kommen wir nun zum Eingemachten. Wie kommt Kuhscheiße aufs Dach und wie kommt der Shop auf Deinen Server? Indem Du mir Deine Zugangsdaten verrätst und ich ihn Dir einrichte. Möchtest Du lieber nicht? Okay, Du kannst von mir auch die Imagedatei bekommen, die Du auf Deinem Server entpacken und einrichten musst. Dann habe ich Arbeit gespart.

Das Image umfasst ca. 5 GB. Das ist die Mindestgröße Deines Webspaces. Das Image enthält aber längst nicht alle Produkte. Den Rest der Produkte kannst Du Dir dann aus der Cloud nachladen. Wenn Du alle Produkte einpflegst, benötigst Du ca. 500 GB Webspace. Außerdem benötigst Du natürlich auch eine Email Adresse und eine MySQL-Datenbank. Das hört sich teurer an, als es ist. Bei den meisten Anbietern bekommst Du ein solches Paket für unter 10 Euro/Monat. Achte aber bitte darauf, dass Du die Werte der php.ini verändern kannst, da sonst die Installation des Images wahrscheinlich abbrechen würde.

Während ich Deinen Shop installiere, musst Du einen Account bei Deiner zukünftigen Druckerei anlegen. Es handelt sich um die Firma Boender & Beutel GmbH, besser bekannt als Shirtee.com.

Dieses Unternehmen wird alle Bestellungen, die in Deinem Shop einlaufen, bearbeiten, d.h. die entsprechenden Produkte bedrucken und dann (in Deinem Namen) an Deine Kunden versenden. Dazu musst Du bei Boender & Beutel ein Guthabenkonto führen, das Du mit mindestens 50 Euro auflädst. Du kannst dieses Geld aber jederzeit zurück buchen, und zwar ohne Verluste.

Der ganze Ablauf stellt sich wie folgt dar:

1. Ein Kunde kauft ein Produkt bei Dir.

2. Das System wartet nun auf die Bezahlung der Bestellung. Erst danach geht es weiter.

3. Nach Bezahlung wird die Bestellung (automatisch, Du musst nichts tun) an Boender & Beutel übermittelt.

4. Boender & Beutel zieht nun die Herstellungskosten von Deinem Guthabenkonto ab, bedruckt das entsprechende Produkt und versendet es (in Deinem Namen) an den Kunden.

5. Nach der Versendung geht ein entsprechender Vermerk an Deinen Onlineshop. Dieser erstellt nun vollautomatisch eine Rechnung und übersendet sie an den Kunden.

Feine Sache, oder? Du fragst Dich, was Dein Job dabei ist? Nun, zuerst einmal musst Du alle weiteren Produkte, die Du haben möchtest, einpflegen. Bei der Portierung können nicht alle Produkte mit portiert werden – die Datenmenge wäre zu groß. Diese Produkte befinden sich in einer Cloud. Du musst nun Deinen Shop damit beauftragen, die gewünschten Produkte aus dieser Cloud zu holen und bei Dir als verkaufsfähiges Produkt einzurichten.

Dann wirst Du auch recht schnell feststellen, dass so mancher Kunde eine Frage hat, bevor er bei Dir bestellt. Und last not least schicken manche Kunden ihre Einkäufe auch wieder zurück. All das ist Dein Job, und es wird schon ein paar Stunden am Tag in Anspruch nehmen.

Die wahrscheinlich wichtigste Frage: Was kannst Du mit einem solchen Shop verdienen?

Die Margen, also die Differenzen zwischen Deinem Einkaufspreis und dem Verkaufspreis betragen zwischen 8 und 12 Euro. Lass uns daher mit einem Mittelwert von 10 Euro rechnen. Dein Shop wird rund um die Uhr an jedem Tag der Woche online sein.

Nehmen wir an, Du verkaufst 20 Produkte am Tag (das sollte in etwa die realistische Größe sein, die Du anpeilen solltest), dann sind das 200 Euro/Tag. Mal 30 Tage also 6000 Euro/Monat. Allerdings VOR Steuern. Abzüglich Steuern und Retouren kannst Du mit einem Netto-Einkommen von ca. 2800 – 3200 Euro rechnen.

Wenn Du mehr willst, artet das Ganze recht schnell in Arbeit aus. Ab einem Bestellaufkommen von ca. 50 am Tag, wirst Du es wahrscheinlich nicht mehr alleine bewältigen können. Mach Dir keine Illusionen – auch wenn es nach wenig Arbeit klingt – viele Kunden sind extrem anstrengend!

Reicht Dir das genannte Einkommen? Dann melde Dich bei mir. Oder trete dieser Gruppe bei, die sich mit diesem Thema (aber auch weiteren Möglichkeiten) beschäftigt. Sobald ich Deinen Shop einrichte, mache bitte das Gleiche, wie ich auch: Wende Dich an die „Leader des Widerstands“ und teile ihnen den folgenden Text mit:

Liebe/r,

bitte unterstützte das Projekt Hoffnung. Das Projekt Hoffnung verschafft all jenen wieder ein Einkommen, die es durch ihre Arbeit und ihr Engagement im Widerstand verloren haben und die jetzt vor den Scherben ihrer Existenz stehen. Du kannst das Projekt Hoffnung (bzw. die dort angeschlossenen Onlineshops) ganz einfach unterstützen, indem Du darüber berichtest oder es zumindest in regelmäßigen Abständen erwähnst bzw. empfiehlst. Mehr ist nicht notwendig. Alle Informationen zum Projekt Hoffnung findest Du hier: https://rock-witches.de/projekt-hoffnung/

Dort kannst Du auch Fragen stellen, falls Du welche hast.
Ich freue mich auf Deine Unterstützung

Liebe Grüße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here